Karstadt-Schnäppchencenter – Günstige Restposten zum ausgedehnten Stöbern

Tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein. Sie werden informiert, sobald es neue Karstadt Schnäppchen-Center Angebote gibt.

Karstadt Schnäppchen-Center

Karstadt Schnäppchen-Center

Karstadt-Schnäppchencenter mit einem breiten Angebot an Restposten sind meist Teil der großen Warenhäuser des Arcandor-Konzerns und in deren Untergeschoss neben der Feinkostabteilung zu finden. Sie offerieren besonders günstige Kleidung, darunter Jacken, Mäntel, Blusen, Shirts, Hosen und Röcke, die oft aus Vorjahreskollektionen stammen und im übrigen Haus bereits durch neue Mode ersetzt wurden. Haushaltswaren des täglichen Bedarfs ergänzen die Produktpalette. Auch dekorative Accessoires und farbenfrohe Heimtextilien wie Tischdecken und Vorhänge bekommt man selten so billig wie hier. Geschirr- und Besteck-Sets zu Komplettpreisen lassen die Herzen von Schnäppchenjägern höher schlagen und selbst reduzierte Schreibwaren und Parfümerie-Produkte kann man in einigen Märkten erstehen. Auch wenn man nicht auf der Suche nach einem konkreten Artikel ist, lohnt sich das Stöbern in den Regalen und Kleiderständern, welche sicher die eine oder andere Überraschung für die Kunden bereithalten.

Karstadt Schnäppchencenter – Teil einer langen und bewegten Geschichte

Karstadt Schnäppchencenter sind Teil des Arcandor-Konzerns mit Sitz in Essen, der eine bewegte Geschichte mit vielen Höhen und Tiefen hinter sich hat. 1881 eröffnete Rudolph Karstadt ein erstes Geschäft für Bekleidung in Wismar, das schon bald mehrere Geschwisterfilialen hervorbrachte und 1920 mit dem Handelsbetrieb des Textilkaufmanns Theodor Althoff zu einer Aktiengesellschaft fusionierte. Der Zweite Weltkrieg zerstörte zahlreiche Filialen und bedeutete eine starke Zäsur in der Entwicklung des Konzerns, der sich erst während der Wirtschaftswunderjahre erholte. 1999 schloss sich Karstadt mit dem Versandhaus Quelle zusammen und benannte sich vor wenigen Jahren in Arcandor um. Trotz finanzieller Schwierigkeiten betreibt das Unternehmen heute mehr als 80 Waren- und knapp 30 Sporthäuser, die täglich von rund 1,5 Millionen Kunden besucht werden.

Weitere Händler aus der Branche Kaufhäuser