Lockerung der Corona-Regeln: Alle Geschäfte dürfen deutschlandweit wieder öffnen

Zuletzt aktualisiert 7. Mai, 2020

Nachdem über mehrere Wochen viele Geschäfte geschlossen bleiben mussten, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, wurden kurz nach Ostern erste Lockerungen beschlossen. Für den Einzelhandel bedeutete das konkret, dass Läden mit einer Verkaufsfläche von bis zu 800qm wieder öffnen durften, unter Einhaltung der Hygienevorschriften und Maßnahmen zur Zutrittssteuerung. Eine Ausnahme von dieser Regel bildeten Buchhandlungen sowie Auto- und Fahrradhändler.

Am 20. April wurden diese in einigen Bundesländern bereits umgesetzt, schrittweise folgten die anderen. Manche Regionen ermöglichten es zudem, auch größeren Händlern zu öffnen, wenn sie die Verkaufsfläche reduzieren. Eine einheitliche, deutschlandweite Regelung gab es dazu jedoch nicht. Viele große Händler setzten sich zuletzt für eine Wiedereröffnung in ganz Deutschland ein zudem kündigte Bayern bereits an, ab dem 11. Mai allen Geschäften eine Öffnung ohne Flächenbeschränkung zu gestatten.

Wiedereröffnung unter Auflagen

Jetzt liegt der Deutschen Presse-Agentur (dpa) die Beschlussvorlage des Bundes für die Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel mit den Regierungschefs der Länder vor. Aus dieser geht hervor, dass der Bund einen weiteren Schritt hinsichtlich der Lockerungen für den Einzelhandel macht. Den Ländern wird vorgeschlagen, dass sämtliche Läden, ungeachtet der Größe, wieder öffnen dürfen.

Voraussetzung dafür soll, wie auch schon vorher bei den kleineren Läden, die Einhaltung von Auflagen zur Hygiene, zur Zutrittsteuerung sowie zur Vermeidung von Warteschlangen sein. Ein besonderes Augenmerk müsse auf die Vorgabe der maximal im Geschäft befindlichen Personen gelegt werden. Sollte jedoch die Obergrenze von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den Landkreisen und kreisfreien Städten innerhalb der zurückliegenden sieben Tage überschritten werden, sollten die Länder hier reagieren und erneut ein Beschränkungskonzept umsetzen. Ab wann die Lockerungen in Kraft treten, liegt an den Vertretern der Bundesländer.

Diese Daten sind von den Bundesländern bekanntgegeben worden:

  • Baden-Württemberg: seit 4.5.
  • Bayern: ab 11.5.
  • Berlin: ab 9.5.
  • Brandenburg: ab 9.5.
  • Bremen: ab 13.5.
  • Hamburg: Beschluss folgt am 12.5.
  • Hessen: Beschluss folgt am 7.5.
  • Mecklenburg-Vorpommern: seit 2.5.
  • Niedersachsen: ab 11.5.
  • Nordrhein-Westfalen: ab 11.5.
  • Rheinland-Pfalz: seit 4.5.
  • Saarland: seit 4.5.
  • Sachsen: ab 18.5.
  • Sachsen-Anhalt: seit 4.5.
  • Schleswig-Holstein: ab 9.5.
  • Thüringen: seit 4.5.

Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist beim Einkaufen in allen Ländern Pflicht.

Bild: Shutterstock

Daniela berichtet über die neuesten Produkthighlights und alles, was im Einzelhandel gerade Furore macht, denn sie hat ihr Herz an allerlei Kuriositäten verloren und liebt es, Neuheiten auf der Spur zu sein. Außerdem schwärmt die Germanistin und Medienwissenschaftlerin fürs Schreiben (Klar!), Belletristik, Konzerte und Sneakers.