Bei real mit Mehrwegbehältern an der Frischetheke einkaufen

Zuletzt aktualisiert 5. September, 2019

Frische Produkte ganz ohne Plastikverpackungen einkaufen, das geht bislang nur in einigen ausgewählten Märkten. Das Projekt von real mit dem Titel “Frische unverpackt” soll einen wichtigen Beitrag zur Vermeidung von Plastikabfällen leisten und wird nun bundesweit angeboten.

Mit eigenen Mehrwegbehältern bei real an der Frischetheke einkaufen

Ab August 2019 gibt es das Mehrwegkonzept “Frische unverpackt” nun auch im gesamten Bundesgebiet. Dadurch haben Kunden die Möglichkeit nahezu alle Käse-, Wurst- und Fleischwaren in ihre eigenen Behälter verpacken zu lassen. Außerdem werden in einigen real-Märkten heiße Getränke angeboten. Diese können nun in selbst mitgebrachten Mehrwegbechern abgefüllt werden.

Der CEO Patrick Müller-Sarmiento sagt: “Nachhaltigkeit ist für real eine Haltung. Dazu gehört auch, bei Verpackungsmaterialien auf Plastikabfälle so weit wie möglich zu verzichten. Unsere Entscheidung, den Einkauf mit Mehrwegbehältern an den Bedientheken zu ermöglichen, lag für uns daher auf der Hand.”

Damit es zu keinerlei hygienischen Risiken kommt, hat real sich einen effektiven Ablauf überlegt. Dabei stellt der Kunde seinen Mehrwegbehälter geöffnet auf ein gesondertes Tablett. Anschließend schaut der Mitarbeiter nach, ob der Behälter sauber ist. Dann nimmt er das Tablett über die Theke und tariert das Gewicht von Tablett und Behälter aus und legt die Ware hinein. Durch diesen Ablauf kommt der Behälter des Kunden zu keinem Zeitpunkt mit der Theke in Berührung.

Außerdem dürfen die Behälter innerhalb der verschiedenen Frischetheken nicht weitergereicht werden. Weiterhin dürfen Lebensmittel, die sich gegenseitig beeinflussen können nur auf ausdrücklichen Wunsch des Kunden in den selben Behälter gefüllt werden.

Beitragsbild: (c) real

Marlene (Spitzname Lene) ist seit ihrem Studium in der deutschen Hauptstadt immer auf der Suche nach neuen Trends. Für das kaufDA Magazin macht sie diese für euch ausfindig und nimmt sie genau unter die Lupe. Wenn Marlene nicht im Berliner Büro sitzt, schaut sie Serien auf Netflix oder ist beim Training.