Lidl Weihnachtswerbung ist “beautifully normal”

Festtags-Clip setzt auf sympatische Normalität

Zuletzt aktualisiert 5. November, 2018

Lidl Weihnachtswerbung: Echtheit zählt

Lidl hat da mal eine Frage, und zwar, wann Weihnachten so künstlich geworden ist? Der Discounter ruft in seinem Weihnachtswerbespot dazu auf, sich Weihnachten zurückzuerobern, so wie man es kennt – echt, chaotisch, laut, lustig, normal eben. Die Lidl Weihnachtswerbung, die von dem Hashtag #beautifullynormal begleitet wird, fordert dazu auf, sich Weihnachten zurückzuholen, so wie wir es kennen. Im Vergleich zur Konkurrenz, die zum Teil auf Kitsch und große Emotionen setzt, ist der Festtags-Clip von Lidl sympathisch unübetrieben und auf charmante Weise ehrlich. Schiefe Weihnachtsbäume, falsche Geschenke, verbrannter Braten, Familienzwist – das alles ist Normalität und wird bei Lidl mit einem Augenzwinkern betrachtet.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/XU0vRVwoL60

Kampagne wird im Netz und in den Filialen abgerundet

Die von der Agentur Überground kreierte Kampagne wird von dem Hashtag #beautifullynormal begleitet, unter dem Follower und Lild-Fans in sozialen Netzwerken Bilder ihrer eigenen, normalen Weihnachten posten sollen. Der eigens für die Lidl Weihnachtswerbung komponierte Kampagnensong von den Santa Clara Allstars wird aktiv über Shazam gepusht. Die Lyrics zum Song erinnern auch nochmal daran, dass es beim Weihnachtsfest nicht um Perfektion geht, sondern um Familie und Freunde. In den Filialen selbst rundet Lidl das hauseigene Weihnachtsprogramm mit dem Weihnachtsmagazin “Oh du Leckere” ab, in dem Kunden weihnachtliche Rezeptinspirationen finden.

Quelle: www.horizont.net

Titelbild: kryzhov / Shutterstock.com

Stefanie schreibt beim kaufDA Magazin über Themen aus dem Bereich Einzelhandel. Da geht es um Dinge, die sie selber mag, wie Einhorn-Schokolade oder freche Marketing-Strategien. Wenn sie nicht im kaufDA Headquartier sitzt um spannende Inhalte aufzuarbeiten, dann schreibt sie für andere Publikationen, macht Yoga oder ist irgendwo in der Hauptstadt unterwegs um Galerien und Cafés unsicher zu machen. Sie liebt die Sex Pistols, Blondie, alte Filme wie „Der Dieb von Bagdad“ und alle Bücher von Andreas Altmann. Ihre Lieblingswörter sind Geilomat, Kokolores und ponderabel.