Hintergrund - Machs Grün Machs Grün

Mach’s grün! macht Schule – Hintergrund

Papierverbrauch in Deutschland

Jeder Deutsche verbraucht durchschnittlich ca. 250kg Papier pro Jahr. Damit verbraucht Deutschland so viel Papier wie Afrika und Südamerika zusammen. Für jeden einzelnen von uns heißt das, ein Deutscher verbraucht 17 mal so viel Papier wie ein Afrikaner oder Südamerikaner. Nur in den USA und Japan wird noch mehr Papier benutzt. Bis 2015 wird mit einem Anstieg des weltweiten Papierverbrauchs von 367 Millionen Tonnen auf 440 Millionen Tonnen gerechnet.

Papierverbrauch Deutschland
papierkreislauf

Recycling – Aus alt mach neu

In jeder Stunde wird Waldfläche in der Größe von 500 Fußballfeldern gerodet. Weltweit wird jeder zweite industriell gefällte Baum zu Papier verarbeitet. Leider stammen viele Papierprodukte aus Raubbau. Daher freut es uns, dass in Deutschland jährlich etwa 15 Millionen Tonnen Altpapier gesammelt werden. Dieses Altpapier kann bis zu 100% als Wellpappe und Zeitungspapier wiederverwertet werden. Zudem ist bei der Produktion von Papier aus Altpapier der Energieaufwand ca. 70% geringer als bei der Produktion von Frischfaserpapier. Der Wasserverbrauch beträgt nur 15% von dem, was bei der Herstellung von Papier aus Holz benötigt wird. Leider werden trotzdem riesige Waldflächen gerodet, da der weltweit steigende Papierbedarf nicht mit Recyclingpapier gedeckt wird.

Es muss gespart werden

Es darf nicht der Eindruck entstehen, dass mit Recyclingpapier sorglos umgegangen werden kann, da dafür nicht direkt Bäume gefällt werden. Mit der Benutzung von recyceltem Papier ist es nicht getan. Einerseits belastet das Recycling ebenfalls die Umwelt. Sowohl das Entfärben des Altpapiers als auch die Produktion des neuen Papiers verbraucht Energie und belastet Gewässer. Andererseits kann Papier nicht beliebig oft recycelt werden. Sonst sind die Fasern zu kurz und das neue Papier ist nicht stabil genug.

Sparmöglichkeiten

Es gibt viele Möglichkeiten Papier zu sparen. Manche sind sehr einfach umzusetzen, andere sind im Alltag zeitaufwendig oder kostspielig. Es muss darauf geachtet werden, dass durch die Sparmaßnahmen die Umwelt nicht anderweitig belastet wird. So sind z.B. Plastiktüten im Supermarkt nicht umweltfreundlicher als Papiertüten. Am besten sollte so gespart werden, dass der Rohstoffeinsatz verringert und der Verbrauch an Rohstoffen nicht von Holz zu beispielsweise Erdöl verlagert wird.

ForstwirtschaftEine Möglichkeit, viel Papier zu sparen, ist das Anbringen eines “Bitte keine Werbung”-Aufklebers am Briefkasten. Dadurch lassen sich 33kg Papier in Form von Prospektwerbung im Jahr pro Haushalt sparen. Da sich viele Menschen über Angebote informieren wollen, freuen wir uns, die Möglichkeit geschaffen zu haben, sich am PC oder mit dem Handy zielgerichtet aktuelle Prospekte anschauen zu können. Auf diese Weise kann jeder Haushalt mit Internetanschluss ohne Bedenken einen “Bitte keine Werbung”-Aufkleber auf seinen Briefkasten anbringen und damit die Umwelt nachhaltig schonen.

Quellen

http://www.wwf.de/themen/waelder/papier/interview-zur-paperworld/
http://de.wikipedia.org/wiki/Papierrecycling
http://www.kaufda.de/umwelt/hintergrund