Das große Grill 1×1 – Gasgrill, Holzkohlegrill, Grillkohle und mehr

So grillt ihr richtig

Zuletzt aktualisiert 19. April, 2022

Grillen gibt uns eindeutig das ultimative Sommergefühl. Leckere kalte Getränke, feine Salate, tolle Stimmung und natürlich das gute Essen direkt vom Grill. Aber welche Grill-Varianten gibt es eigentlich und welche sorgt für das beste Aroma beim Grillfleisch? Da gibt es ganz verschiedene Arten und Herangehensweisen. Wir erklären euch einmal alle wichtigen Schritte des Grillens, dazu gehören die Grill-Art, Gas- oder Kohlegrill, der Grillkohle und wie man eigentlich Bratwurst, Steak und Rinderfilet richtig grillt, in wenigen Steps.

Holzkohlegrill oder Gasgrill? Der Grill-Vergleich

Bei dieser Frage scheiden sich die großen Grill-Geister gewaltig. Die einen bevorzugen den Gasgrill, die anderen den Elektrogrill und viele sind und bleiben Fans des guten alten Holzkohlegrills. Doch welcher Grill funktioniert eigentlich wie und welche Vorteile hat er? Wir erläutern euch alle vor und Nachteile der verschiedenen Grill-Arten und welcher von ihnen für Anfänger am besten geeignet ist.

Der Holzkohlegrill – Das Urgestein

Viele Grill-Fans schwören beim Holzkohlegrill meistens auf den besonderen Geschmack, den er beim Gegrillten hinterlässt. Die Kohle verleiht den Bratwürsten, Steaks, Fisch oder Veggies das beliebte rauchige Aroma. Genau das ist auch der entscheidende Vorteil des Holzkohlegrills.
Was viele nicht wissen ist, dass man hier nicht mit Holzkohle, sondern auch mit Briketts grillen kann. Holzkohle und Briketts sind im Einkauf wesentlich günstiger, als die Gasflasche, die man für den Gasgrill benötigt.

Alle Grill-Angebote aus den aktuellen Prospekten findet ihr hier.

Der größte Nachteil unseres Holzkohlegrills ist vor allem der Zeitfaktor. Es dauert, bis die Kohlen ganz durchgeglüht sind und man endlich beginnen kann mit dem Grillen. Dann wieder rum dauert es auch einen Moment, bis das Grillfleisch und Co gar ist. Aber wie bei den meisten Dingen, heißt es auch hier: Geduld wird belohnt.

Holzkohlegrill

Der Gasgrill – Für die modernen Profis

Wer im Sommer gerne grillt, muss das längst nicht mehr nur noch auf dem Holzkohlegrill tun. Der Gasgrill hat in den letzten Jahren immer mehr an Beliebtheit gewonnen. Vor allem, weil er ohne Ruß, Qualm und den damit verbundenen Gestank des Holzkohlegrills auskommt. Das macht den Gasgrill zum Beispiel für Balkon-Griller ideal, weil dadurch niemand mit Rauch belästigt wird. Zum anderen, braucht man am Ende des Grillens keine lästige Asche entsorgen und der Gasgrill ist auch schneller wieder sauber. Ein weiterer klarer Vorteil des Gasgrills ist das Zeit Argument. Er ist viel schneller Startklar als sein kleiner Bruder der Holzkohlegrill. Außerdem muss man hier auch nie Kohle nachlegen, sondern kann die gewünschte Temperatur des Grills stetig halten.

Ein klarer Nachteil ist die Gasflasche und die finanzielle Anschaffung des Gasgrills. Beides sind nicht sehr günstig im Vergleich zum Holzkohlegrill. Den bekommt man schon mal ab 49 Euro. Ein guter Gasgrill liegt da im unteren Segment eher bei 200 Euro aufwärts. Beim Anbringen und wechseln der Gasflasche, sollte man ebenfalls einen Profi ran lassen, da dies nicht ganz ungefährlich für Leihen sein kann.

Gasgrill

Zusammenfassend können wir sagen, das beide Grill Arten ihre klaren Vor und Nachteile haben, für Anfänger ist so ein einfacher Holzkohlegrill aber immer die bessere Wahl. 

Wie zündet man einen Holzkohle Grill richtig an?

Das mit dem Anzünden der Grillkohle ist für viele eine richtige Herausforderung. Dabei gibt es ein paar einfache Schritte und Tricks, wie ihr eure Holzkohle richtig anzünden könnt.

  • Verwendet keine alte Grillkohle (Die könnte mal feucht geworden sein und das speichert die Kohle und wird dann nicht mehr heiß)
  • Nehmt zwei kleine Schippen voll Kohle und baut eine Pyramide
  • Ihr braucht immer einen Grillanzünder! Entweder die fertigen Brickets aus dem Supermarkt oder Holzwolle
  • Platziert den Grillanzüder in der Mitte eurer Pyramide und nehmt ruhig ein paar und zündet sie an
  • Verzichtet unbedingt auf Hilfen wie: Spiritus, Zeitungspapier und Benzin, die gehören nicht auf die Holzkohle!
  • Sobald die erste Schicht der Holzkohle anfängt zu glühen, gebt ihr die restliche Kohle in den Grill (Der kann gut voll sein!)
  • Holzkohle braucht etwa 20 bis 30 Minuten, bis sie durchgeglüht ist, die Briketts wiederum etwa 45-60 Minuten.
  • Ihr könnt die glühende Kohle anfangen anzuwedeln (Mit einem Blasebalg oder einem Karton)
  • Sobald die Kohle ganz durchgeglüht ist kommt euer Grillgut auf den Grill und es kann losgehen!

Wie grillt man richtig? So grillt ihr Steak, Hähnchenbrust, Bratwurst & Co

Nachdem euer Grill glüht oder der Gasgrill startklar ist, ist es soweit: Ab auf den Grill mit Fisch, Fleisch, Bratwurst oder Veggie-Grillern. Aber wie grillt man eigentlich so, dass das Fleisch schön zart bleibt, der Fisch saftig und das Gemüse nicht noch steinhart?
Hier ein paar ultimative Grill-Tipps, die garantieren, dass euer Grillgut fantastisch lecker wird.

So grillt ihr ein Schweinesteak

Zu allererst einmal gehört an jedes Filet die richtige Marinade. Bei denen, die ihr schon so beim Metzger kaufen könnt, ist oft darauf geachtet, dass sie beim Grillen nicht zu sehr anhängt. Tipp Nummer eins ist hier Geduld. Legt das Steak zunächst in die Mitte des Grills, wo es am heißesten ist. Dort lasst ihr es von beiden Seiten 5-7 Minuten anbraten. Danach legt ihr es an den Rand des Grills, wo es etwas kühler ist und lasst es noch weitere 5  Minuten von jeder Seite anbraten. Wichtig ist immer nachzusehen, nicht dass es verbrennt.  Einmal in der Mitte aufschneiden und schauen, ob es schön durchgebraten ist.

So grillt ihr Rinderfilet

Rinderfilets genießt jeder anders gegart. Man unterscheidet hier zwischen rare, medium rare und well done. Wenn du dein Filet noch blutig magst, also nicht durchgebraten, dann genießt du es rare. Am beliebtesten ist die Variante Medium. Hier ist das Filet nicht mehr blutig, aber noch zart rosa, saftig und von außen schön goldbraun. Dazu lässt du das Filet 3-4 Minuten von jeder Seite anbraten und legst es dann für weitere 2 Minuten auf eine kühlere Stelle des Grills. Oft reichen hier Salz und Pfeffer und fertig ist das feine Rinderfilet vom Grill.

Rinderfilet vom Grill

So grillt ihr Pute oder Hähnchenbrust

Anders als bei Schwein und Rind sollte bei der Pute oder der Hähnchenbrust immer darauf geachtet werden, dass das Fleisch komplett durchgegrillt ist und auf keinen Fall mehr rosa. Sonst ist die Gefahr von Salmonellen einfach zu groß. Hähnchenfilets schmecken besonders gut in Joghurt- und Curry-Marinaden. Legt das Hähnchen auf einen Bereich der mittleren Hitze des Grills und bratet es unter mehrfachem Wenden mindestens 10 Minuten lang gut durch, sodass es noch saftig und nicht zu trocken ist.

Tipp: Ist die Hähnchenbrust zu groß, schneidet sie einfach in zwei Hälften durch.

So grillt ihr Bratwurst

Der All-Star unter den Grillgütern ist die traditionelle Rostbratwurst. Die gibt es als lange dünne, dicke kurze oder Schnecken-Variation. Gemacht sind sie meist aus Schweinefleisch und genossen werden sie am liebsten goldbraun gegrillt. Dazu legt ihr die Wurst einfach auf die heißeste Stelle des Grills und bratet sie unter mehrfachem Wenden ca. 8 Minuten lang durch. Sie sollte innen nicht mehr rosa sein!

Bratwurst vom Grill

Viel Spaß beim ersten Grillen der Saison!

Pinterest Ostern DIY Banner

Bildquellen: Canva