Rossmann und C&A schaffen Plastiktüten komplett ab

Ab März bzw. April wird es keine Standard-Plastikbeutel mehr geben

Um einen weiteren Beitrag zu einer plastikfreieren Welt zu leisten, haben sich jetzt Rossmann und C&A dazu entschieden, die Plastiktüten komplett aus dem Sortiment zu nehmen. Während man bei anderen Händlern nach wie vor die Einwegtragetaschen zu einem geringen Preis an der Kasse bekommt, werden die Drogeriekette und das Bekleidungsunternehmen ganz auf das Angebot verzichten. Bei C&A ist sogar schon seit diesem Monat Schluss mit der Plastiktüte, Rossmann bietet sie ab Ende April nicht mehr an.

Das Aus der Plastiktüte spart Hunderte Tonnen Kunststoff

Der Beschluss beider Unternehmen gilt für alle Filialen. Allerdings haben C&A und Rossmann auch Alternativen inpetto, sollte man doch einmal die eigene Einkaufstasche vergessen haben. Da ein Comeback der Plastiktüte ausgeschlossen ist, bietet Rossmann eine stabile Mehrwegtragetasche aus 100% Recyclingmaterial an. Je nach Umfang des Einkaufs könnt ihr euch zwischen zwei verschiedenen Taschengrößen entscheiden. Damit spart Rossmann allein in Deutschland etwa 500 Tonnen Kunststoff ein.

C&A führt die strapazierfähige „Bag for life“ ein, eine Tüte aus 80% recyceltem PET. Weiterhin wird es auch Tragetaschen aus 100% Recyclingpapier geben. Diese sparen Wasser und Energie ein, da sie aus braunem ungebleichtem Papier hergestellt werden. Beide Tragetaschen werden in den Größen M und XL angeboten und kosten in der PET-Version 0,50€ bzw. 0,80€ , die Papier-Variante 0,20€ bzw. 0,30€. Darüber hinaus könnt ihr auch eine noch nachhaltigere Option wählen: die C&A-Baumwolltasche.

„Je länger diese Tragetaschen verwendet werden, desto umweltfreundlicher werden sie. Dieser Schritt wird die Treibhausgasemissionen und den Plastikverbrauch weiter reduzieren“, erklärt Michael Reidick, Head of Sustainability C&A Europa.

Bildquelle: Rossmann